In Magdeburg hat der Bau einer neuen Brücke begonnen, die die Anna-Ebert-Brücke über die Alte Elbe entlasten soll. Die Ausfahrt auf den Werder, in den Winterhafen soll über der Stelle verlaufen, wo sich vor hundert Jahren das Haus in der Zitadelle befand, in dem der Gründer des modernen polnischen Staates - Józef Piłsudski von den preußischen Behörden über ein Jahr interniert wurde.

 

Aus diesem Anlass sehen wir die Möglichkeit und die Notwendigkeit, diese Episode aus der gemeinsamen deutsch-polnischen Geschichte und aus der Geschichte Magdeburgs an dieser Stelle entsprechend zu würdigen. Am besten mit einer Gedenktafel o.ä. und der Benennung der heutigen Anna-Ebert-Brücke (ehem. Lange Brücke) mit dem Namen "Josef-Pilsudski-Brücke" und des aus BW-Nr. 1 (ASB 7677513) und BW-Nr. 2 (ASB 7677512) bestehenden Bauwerks mit dem Namen "Anna-Ebert-Brücke".

Am 8. November 1918 ist Josef Pilsudski, kurz vorm Ende des ersten Weltkriegs, aus Magdeburg über Berlin nach Warschau gereist und hat am 11. November 1918 die Unabhängigkeit Polens, nach ca. 120 Jahren Teilung, ausgerufen.

 

Josef Pilsudski ist für viele eine kontroverse Persönlichkeit gewesen, er wird oft sogar als Faschist beschimpft. Mit dem Faschismus hatte der Marschall nichts zu tun. Er übernahm das Steuer eines Landes, das nach der über Generationen andauerten Teilung, drei verschiedene Mentalitäten entwickelt hatte. Polen haben im 19. Jahrhundert für ihre Unabhängigkeit gekämpft, die Demokratie haben sie aber nicht kennengelernt. Dazu kam noch die unmittelbare Nachbarschaft mit der Sowjetunion und der Kampf um die Grenzen des Staates, der von allen Seiten bedroht war. Wer Pilsudski in den heutigen Maßstäben betrachtet, ohne die Hintergründe überhaupt zu kennen, der kommt schnell zur Ansicht, das er ein Diktator war. Dieser "Diktator" hat kein Vermögen angehäuft, hat keine Korruption und keinen Nepotismus im jungen polnischen Staat zugelassen. Das Land hat sich in den Jahren zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg entwickelt und vereint. Sein Kampf als Sozialist gegen das Zarenregime ist in Vergessenheit geraten.

 

Es wird viel über die Brücken zwischen Polen und Deutschland gesprochen, meistens geht es um die Bauwerke an der Neiße und Oder, aber eine deutsch-polnische Brücke mitten in Deutschland gibt es noch nicht! Sie würde nicht nur ein Zeichen der gewollten Freundschaft, sondern auch ein Bekenntnis zur gemeinsamen Vergangenheit und zur gemeinsamen Zukunft darstellen.

 

Darum setzt sich der Bund der Polen in Magdeburg e.V. für die Initiative "Josef-Pilsudski-Brücke in Magdeburg" ein und heißt jeden, der sich ihr anschließen möchte willkommen.

https://www.facebook.com/PilsudskiBruecke